Mercedes-Benz der Baureihe R 230 (2001 bis 2012)

Die augenR230_SL65AMG_Black_Series_04fälligste Neuerung der nächsten SL-Generation mit dem internen Kürzel R 230 ist das Variodach: Erstmals in der Geschichte der SL ermöglicht es ein offenes Fahrzeug und ein Coupé in einem – die Verwandlung geschieht innerhalb von 16 Sekunden. Zunächst wird im Sommer 2001 der Typ SL 500 (225 kW/306 PS) der Öffentlichkeit vorgestellt, im Herbst gesellt sich der SL 55 AMG (350 kW/476 PS) hinzu. 2002 folgt der Typ SL 350 (180 kW/245 PS), 2003 der SL 600 (368 kW/500 PS) und 2004 der SL 65 AMG (450 kW/612 PS).

Das Design der Baureihe R 230 vereint über markante Details Tradition und Zukunft. So greifen beispielsweise die markierten Luftöffnungen in den vorderen Kotflügeln ein typisches Merkmal des Typ 300 SL aus den 1950er-Jahren auf. Auch die schmalen, flügelähnlichen Profile an diesen seitlichen Luftöffnungen – von den Fachleuten „Finnen“ genannt – sind eine Reminiszenz.

Spätestens seit der „Pagode“ gilt das Kürzel „SL“ als Synonym für wegweisende Leistungen auf den Gebieten der aktiven und passiven Sicherheit bei offenen Sportwagen. Mit einem völlig neu geschaffenen Gesamtkonzept übertrifft der SL der Baureihe R 230 die bisherigen Sicherheitsstandards deutlich. Zum Konzept gehören elektronische Fahrdynamiksysteme wie Sensotronic Brake Control SBC™, Active Body Control ABC, Brems-Assistent BAS, Antriebs-Schlupf-Regelung ASR oder Elektronisches Stabilitäts-Programm ESP® ebenso wie die Struktursicherheit der Karosserie bei jeder denkbaren Unfallart. Zum Insassenschutz tragen weiterhin unter anderem auch zweistufige Airbags für Fahrer und Beifahrer, Head-Thorax-Bags in den Türen, Integralsitze, Leistungs-Gurtstraffer, Gurtkraftbegrenzer und der sensorgesteuerte Überrollbügel bei, der auch bei geschlossenem Variodach in Aktion tritt.

Im Jahr 2006 erfolgt eine Modellpflege. Sie bringt dem SL 500 einen V8-Motor mit 285 kW (387 PS) und dem SL 350 einen V6-Motor mit 200 kW (272 PS) – beides Neuentwicklungen mit vier Ventilen und reduziertem Kraftstoffverbrauch bei höherer Leistung. Die Leistung des SL 600 beträgt nun 380 kW (517 PS). Das Siebengang-Automatikgetriebe 7G-TRONIC ist Serienausstattung. Eine weitere Modellpflege im Jahr 2008 bringt als augenfälligstes Merkmal eine neu gestaltete Fahrzeugfront, die den SL an das aktuelle Pkw-Design der Marke anpasst. Außerdem kommt der Typ SL 280 (170 kW/231 PS) hinzu. Im oberen Leistungsbereich erweitert 2008 der exklusive SL 65 AMG Black Series die Baureihe R 230. Das Hochleistungs-Coupé ist im AMG Performance Studio entwickelt worden, sein Motor leistet 493 kW (670 PS).

2008 und 2009 kommt der Roadster SL 63 AMG als Official F1™ Safety Car in der Formel 1 zum Einsatz. Der für die Rennstrecke modifizierte SL erinnert an die Wurzeln der SL-Familie im Rennsport.

Im Frühjahr 2012 stellt Mercedes-Benz den neuen SL der Baureihe R 231 vor.

2012_sl-class_r231_14 2012_sl-class_r231_20 2012_sl-class_r231_3 2012_sl-class_r231_23

Quelle: Daimler Media